So entstehen natürlich bunte Eier


Jeder Hühnerhalter weiß es genau. Eier gibt es nicht nur in braun und weiss. Das wäre ja auch langweilig. Viele andere Farben sind bekannt. Doch warum ist das so? Wie schaffen Hühner es ihre Eier zu färben? Die Antworten dazu findest du hier im Beitrag.


Die Färbung der Eier entsteht in den letzten Stunden während der Schalenbildung im Eileiter des Huhnes. Bei den meisten natürlich bunten Eiern wird der Farbstoff in der obersten Schalenschicht (Kristallitschicht) direkt eingelagert. Die Pigmente enthalten Abbauprodukte des Hämoglobins in den roten Blutkörperchen. Rote Blutkörperchen haben beim Huhn eine Lebensdauer von nur 20-35 Tagen und werden somit ständig abgebaut. (Der Hauptabbau erfolgt in der Leber, er kann allerdings grundsätzlich auch im gesamten Körper stattfinden.

Der Abbauweg des Hämoglobins erfolgt ähnlich wie bei der Verfärbung eines blauen Flecks: Erst blau, dann grün, dann gelb.

Beim Abbau werden unter Anderem, die Farbstoffe Biliverdin (grün/blauer Farbstoff) und Bilirubin (rot/gelber Farbstoff) frei.

In wieweit Blutabbauprodukte während der Kalkschalenbildungsphase in den Eileiter gelangen und über die Schalendrüse in die Kalkschale eingebaut werden ist jedoch genetisch festgelegt. Bei der Bildung der Schale werden sie dort in entsprechender Menge mit eingelagert und sorgen so für die Färbung der Eier und übrigens auch für mehr Stabilität der Schale. Stellt das Huhn während dieses Prozesses keine Pigmente bereit, bleibt das Ei weiss.

Hier mal die häufigsten Farben und ihre Entstehung:


Cremefarbene Eier

Sie entstehen durch das Vorhandensein des Abbauproduktes Bilirubin (rötlich/gelber Farbstoff), bei Rassen mit nur leichter Ausscheidung des Farbstoffes über die Schalendrüse entstehen nur leicht bräunliche Eier bzw. cremefarbene Eier.

Das immer beliebter werdende Schwedische Blumenhuhn legt z.B. wunderbar cremefarbene Eier.


Grüne Eier

Bei Grünlegern wird Biliverdin, (grün/blauer Farbstoff) in die Eischale integriert. Es liegt also eine genetisch bedingte Besonderheit vor, da der Hämoglobinabbau schon frühzeitig beendet wird und der grün-blaue Farbstoff in die Eischalenfarbe eingebaut wird. Diese genetische Besonderheit findet sich z.B. bei den beliebten Araucanern, den wohl bekanntesten Grünlegern.


Blaue Eier

Blaue Eier entstehen in der Regel, wenn man Grünleger mit Weißlegern verpaart. Die Fähigkeit zur Grünfärbung der Eischale vererbt sich dominant und so kommt es zur Entstehung von blau bzw. türkisfarbenen Eiern. Die Rasse Cream Legbar wurde speziell daraufhin gezüchtet und legt hell bis mittelblaue Eier.


Rotbraune Eier / „Schokoeier“

Die rotbraunen dunklen Eier stammen von den Marans. Die Rasse ist wegen ihrer spektakulär dunklen Eifärbung besonders beliebt. Die Rotbraune Färbung entsteht durch ein Abbauprodukt des roten Blutfarbstoffes Hämoglobin und wird interessanterweise nicht in die Schale eingelagert. Das Ei wird erst vor dem Legen gefärbt, sozusagen „lackiert“. Das liegt daran, dass der braune Farbstoff nur in der äußeren Kuticula eingelagert ist und somit sogar abgewaschen werden kann. Für Marans empfiehlt es sich somit nicht unbedingt Stroh in die Nester zu legen, da das frisch gelegte Ei häufig Kratzer durch die rauen Halme bekommt.


Olivfarbene Eier

Olivfarbene oder dunkelgrüne Eier entstehen, wenn blaue Eier mit einer rotbraunen Färbung überzogen werden. Die so genannten Olivleger produzieren beide Pigmente. Sie entstehen immer durch die Kreuzung von Grünlegern oder Blaulegern mit z.B. Marans. In der folgenden Generation geht diese Färbung jedoch wieder verloren.


Gesprenkelte oder gepunktete Eier

Sie entstehen daher durch eine ungleichmäßige Pigmentausschüttung der Schalendrüse bei einzelnen Tieren oder zum Beispiel bei Puten.


Generell ist noch zu erwähnen, dass die Eischalenfarbe zwar bei jedem Tier genetisch vorgegeben ist, aber viele Faktoren trotzdem Einfluss auf die Ausprägung der jeweiligen Schalenfarbe nehmen können. Solche Einflussfaktoren können z.B. Hitze, Stress, Alter, Krankheiten und Ernährung sein.


Jetzt wünsche ich Dir aber erstmal frohe Ostern und hoffe du genießt die vielen bunten Eier an den Feiertagen! Wenn du ein bisschen Zeit hast, dann schau dir auch gerne die vielen interessanten Geschichten zur Hühnerhaltung auf www.huehnergeschichten.de an, von dort stammt auch die schöne bunte Eierschale auf dem Bild oben.

…. und falls du selbst dieses Mal noch keine natürlich bunten Eier im Korb gefunden hast, …. vielleicht ziehen ja bis zum nächsten Jahr noch ein paar Buntleger bei dir ein ;)


Und noch ein Tipp:

Wenn Du Lust hast, dann lade Dir doch mein kostenloses Stallbuch für Deine Hühner, Wachteln oder Puten herunter. Viele weitere Infos dazu findest Du hier.